Besuch im Wolfcenter                                                        03. September 2017

 

Endlich habe ich es wieder mal geschafft. Am Freitag den 01. September fuhr ich

ins Wolfcenter Dörverden. Nette Leute treffen, eine liebe Freundin besuchen und natürlich Wölfe schauen.

Neben dem Europäischen Grauwolf finden sich dort auch zwei Hudson-Bay-Wölfe, Präriehunde und ein paar Schafe und Ziegen.

Viel zu lange ist es wieder her, seit ich das letzte mal hier war. Und ich habe längst aufgehört zu zählen wie oft ich schon da war. Immer wieder interessant sind auch die Führungen, welche drei mal am Tag stattfinden. Man erfährt immer wieder Neues zum Thema Wolf. Und als Fotograf kommt man auch auf seine Kosten. Durch die vorhandenen Fotoklappen kann man gut fotografieren.

Doch schaut doch einfach selber mal vorbei und versucht euer Glück bei den tollen Tieren. Ich selber werde auf jeden Fall wieder kommen. Natürlich mit meiner Kamera.

Helgoland-immer eine Reise wert     29.September 2017

 

Unter Naturfotografen ist die Insel in der Nordsee ein sehr beliebtes Ziel. Auch ich komme immer gerne wieder, nachdem ich im Oktober 2011 zum ersten mal da war. Und so war es auch vom 11. - 15. September. Die windige Überfahrt war  nicht jedermanns Sache. Doch wir haben es überlebt. Und mit uns, meine ich eine liebe Freundin, welche auf dieser Reise dabei war, und natürlich mich.

Neben den Kegelrobben und Seehunden auf der Düne, gibt es auch jede Menge Vögel zu sehen. Die Basstölpel sind neben den Lummen und Möwen die bekanntesten auf Helgoland. Doch zu dieser Zeit sind die Lummen schon weg und nur noch wenige Basstölpel an den Klippen.

Während der Zugzeit im Frühjahr und Herbst kommen dann noch weitere gefiederte Gäste hinzu. Leider waren die Tage in denen ich dort war ziemlich windig und verregnet. Die Sonne ließ sich leider nur kurz blicken. Doch wenn sie da war, gab es fast immer einen Regenbogen. Es ist immer gut, das Beste aus jeder Situation zu machen. Und so bekamm ich Steinschmätzer, Bachstelzen, Regenpfeifer, Sanderlinge und Steinwälzer vor die Linse. Sogar eine Pfuhlschnepfe, welche ich vorher noch nicht gesehen hatte. Und wieder einmal hat es sich gelohnt auf die Hochseeinsel in der Nordsee zu fahren.

Danke an meine liebe Begleitung. Ohne dich hätte es nur halb so viel Spaß gemacht.

Feuersalamander und Streuselkuchen                                 08. Oktober 2017

 

Letzten Samstag ging es nach Hofgeismar. Abends traf ich mich mit einer lieben Foto-Freundin. Die nächsten zwei Tage wollten wir im Tierpark Sababurg und im Reinhardswald fotografieren.

Am Sonntag fuhren wir nach dem Frühstück zum Tierpark. Wir hatten wirklich Glück mit dem Wetter. Kein Regen für diesen Tag. Das war am nächsten Tag ganz anders.

Ich springe jetzt direkt auf den Montag. Denn für den Besuch im Tierpark wird es noch einen extra Blogeintrag geben.

Vor dem Frühstück fuhren wir in den Urwald Sababurg. Das ein oder andere Foto machen und mögliche Plätze für später aufsuchen. Anschließend wurde gefrühstückt und wir packten unsere Sachen zusammen und bezahlten die Rechnung. Da es immer noch regnete, entschieden wir uns in die nächste Ortschaft zu fahren um beim Bäcker zu halten. Dort gab es Streuselkuchen. Wer hätte das gedacht. Nachdem es schon gestern keinen gab, und der letzte schon eine ganze Weile her war, habe ich mir welchen gekauft. Und er hat wirklich gut geschmeckt.

Anschließend wollten wir wieder zurück zum Ausgangspunkt des Urwaldes. Doch so weit kamen wir gar nicht. Auf dem Weg zum Bäcker sahen wir einen kleinen Bachlauf. Wir machten dort halt und schauten nach geeigneten Stellen zum fotografieren, denn laut unserem Internet sollte es irgendwann im Laufe des Tages wieder aufhören zu regnen. Und so war es dann auch. Zu unserem Glück, entdeckte meine Begleitung auch noch einen Feuersalamander. Ich war total begeistert. Natürlich wollte ich auch einen haben. Zum fotografieren. Ich wechselte die Uferseite und es dauerte gar nicht lange da entdeckte ich auch einen. Schnell die Kamerausrüstung holen und ein paar Bilder machen. Nach diesem tollen Fund sind wir nicht mehr zum Urwald gefahren. Der Tag näherte sich langsam seinen Ende und ich musste auch wieder zum Bahnhof. Obwohl wir anfangs nicht so begeistert vom Regen waren, bescherte er uns doch die Begegnung mit zwei wundervollen Tieren auf unserem Planeten.

Sturm Herwart, die Bahn und das Ilsetal                             27.November 2017

 

Am Sonntag, den 29.10 startete ich meine Tour in den Harz. Genauer gesagt ins Ilsetal. Doch an diesem Tag startete auch Sturm Herwart im Norden von Deutschland. Und so kam es, daß kein Zug die Stadt Hamburg verließ.

Ticket gekauft, Zimmer gebucht und Tasche gepackt. Was tun?

Am Hauptbahnhof angekommen entschied ich mich den Bus nach Goslar zu nehmen. Dies war die einzige Möglichkeit um überhaupt in diese Richtung zu kommen. Also schnell online ein Ticket gekauft. 10 Minuten bevor der Bus abfuhr. Von Goslar wollte ich den Rest mit der Bahn fahren. Doch dort angekommen hieß es kein Zugverkehr. Und wieder die Frage: Was tun?

Glücklicherweise kam ich mit drei Frauen ins Gespräch. Wir teilten uns ein Taxi und so kam ich nach Ilsenburg. Nach meinem Check-Inn im Hotel ging es auch gleich raus. Gegend erkunden und Stellen fürs fotografieren suchen. Je weiter ich die Ilse lang lief, desto mehr Motive boten sich mir. Auf dem Brocken war ich nicht. Dafür war das Wetter oben nicht gut genug. Aber ich werde auf jeden Fall wieder kommen. Vielleicht mal im Früjahr, wenn die Blätter das erste schöne grün tragen. Und sollte das Wetter passen, dann steht einem Aufstieg zum Brocken nichts im Weg.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© tierische-optik